:

Die Mackey Apartments

Die Pearl M. Mackey Apartments (R. M. Schindler, 1939) im Stadtteil Mid-Wilshire von Los Angeles sind Basis und Standort des MAK Artists and Architects-in-Residence Stipendiatenprogramms. Die Republik Österreich erwarb das Gebäude auf Initiative des MAK, das damit bereits 1995 das Programm für aufstrebende Künstler und Architekten aus der ganzen Welt ins Leben rief.

Das auf einem flachen Grundstück in einem Wohngebiet gelegene Apartmenthaus mit ursprünglich vier Wohneinheiten (mittlerweile sind es fünf) war eines von mehreren Wohnhäusern, die Schindler in den 1930er-Jahren baute. Anders als die Vertreter des Internationalen Stils entwarf Schindler selten identische Apartment-Einheiten. Seine Wohnungen sind so komplex, individuell und innovativ wie seine Häuser. Auch die Mackey Apartments tragen Schindlers Handschrift: ein kompakter Grundriss, überaus viel Tageslicht, Einbaumöbel, unterschiedliche Raumhöhen und private Außenräume bzw. Mini-Balkone.

 

Die Renovierung der Anlage wurden 1995 durch das Central Office of Architecture umgesetzt und in den Jahren 2001 und 2004/05 durch das in Los Angeles ansässige Architekturbüro SPACE International weitergeführt. In jeder Phase der Renovierung wurde Augenmerk darauf gelegt, dass sich die Raumaufteilung, die komplexe Beleuchtung, die Farbwahl und die Verwendung von Materialien mit den ursprünglichen Vorstellungen des Architekten decken. So bezeugen die Pearl M. Mackey Apartments noch heute Schindlers Leidenschaft für offene Räume, Helligkeit und Variabilität.


In der letzten Renovierungsphase 2009 /2010 konnten dann – wieder mit Mitteln aus dem Bau- und Rahmenprogramm des Österreichischen Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit – die desolaten Garagen, Arbeits- und Ausstellungsraum für die Artists and Architects-in-Residence, renoviert und um das Garage Top erweitert werden: Von SPACE International entworfen, erinnert es an eine Black Box, die auskragend den fünf renovierten, ebenerdig gelegenen Garagen an der Rückseite des Grundstücks aufgesetzt wurde. In „Wetsuit“, ein wasserabweisendes, dunkles Material für Industriebauten, gekleidet, hebt sich das Garage Top mit seiner Front aus transparenten Gleitpaneelen klar von Schindlers Mackey Apartments ab.


Im Inneren des Garage Top öffnet sich ein durchgehender, von Tageslicht durchfluteter Raum. Im Sinne der schlichten Optik ist die gesamte Infrastruktur hinter einer Zwischendecke verborgen, der Arbeitsbereich befindet sich dezent am hinteren Ende des Raumes. Dank seines flexiblen Raumkonzeptes eignet sich das Garage Top ausgezeichnet für das vielfältige Veranstaltungsprogramm des MAK Center, darunter Performances, Seminare, die neue Ausstellungsserie Garage Exchange Vienna–L.A. sowie die Aktivitäten der MAK Center Stipendiaten.


Online Publikation Schindler Lab

Diese Publikation dokumentiert eine auf Ausstellungen fokussierte Initiative, in deren Rahmen KünstlerInnen und ArchitektInnen aufgefordert waren, Installationen zum Wohnbauexperiment Rudolph M. Schindlers zu entwickeln.
 
Alljährlich begrüßt das MAK Center nicht nur unzählige BesucherInnen aus der Region, sondern aus den gesamten USA und dem Ausland, die von diesem frühen Beispiel (1922) moderner Architektur in Los Angeles fasziniert sind und oft präzise Fragen stellen. Sie interessiert, was Schindler dachte, als er das Haus plante und baute. Wie wurde das Haus genutzt? Wie wurde es über die Jahrzehnte rezipiert und kanonisiert? Und wie wird das Haus heute erhalten?
 
Inspiriert von diesen Fragestellungen entwickelte das MAK Center gemeinsam mit Sara Daleiden, der Initiatorin der Reihe, das Schindler Lab. Seit 2011 präsentiert die Reihe nicht nur Kunstprojekte, die das Wohnen im Haus in einen neuen Kontext stellen, sondern zeigt auch die langen Diskussionen, Debatten, Überlegungen und kreativen Lösungsansätze, die sich hinter jeder der Ausstellungen im Schindler House verbergen. Diesen Entwicklungsprozess stellt nun die Online-Publikation auf  SchindlerLab.org dar. / März 2015

Die Mackey Apartments

MAK Center for Art
and Architecture, L.A.
1137 South Cochran Avenue
Los Angeles, CA 90019, USA

 

T + 323 651 1510

www.MAKcenter.org

 

Besichtigung

jeden ersten Freitag im Monat
11:00–18:00 Uhr

 

Eintritt

inkl. Schindler by MAK Guide
$ 17 / $ 16 für Studierende und SeniorInnen
Freier Eintritt für Friends of the Schindler House und Friends of the MAK Center.
 

Ausstellungen,
MAK Center L.A.

>>>

Related

MAK Schindler Stipendium

:

Das MAK-Schindler-StipendiatInnenprogramm in den Mackey Apartments, Los Angeles

MAK Center Artists and Architects-in-Residence Program
mehr »

Freier Artikel

:

MAK Center Archive

Online Archiv für das MAK Artists and Architects-in-Residence Program
mehr »

Expositur

:

Das Schindler Haus

Das 1922 erbaute Wohn- und Studiohaus des austro-amerikanischen Architekten Rudolph M. Schindler auf der Kings Road in West Hollywood ist heute Sitz des MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles und wurde 2002 vom World Monument Fund auch offiziell zum Kulturdenkmal ernannt. Mit diesem Schlüsselwerk gilt Schindler heute als einer der wichtigsten Vertreter der Moderne.
mehr »

Expositur

:

Fitzpatrick-Leland House

Das Fitzpatrick-Leland House (R. M. Schindler, (1936)) in den Hollywood Hills wurde dem MAK Center 2007 in einer großzügigen Schenkung überlassen. Heute ist es Zentrum der Forschung, Reflexion und des Diskurses über moderne Architektur, zeitgenössische Kunst und städtischen Raum
mehr »
 

Random

:

MAK-Jahreskarte Silber € 30

mehr »
:
VIENNA DESIGN HERBST 2014

JellySeries von taliaYstudio

Fr, 14.11.2014

MAK Design Shop

mehr »
:

Richard Artschwager

The Hydraulic Door Check

Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung (27.3.–16.6.2002), MAK Wien.
deutsch/englisch
256 Seiten, zahlreiche s/w und Farbabbildungen
18,5 x 23,5 cm, Hardcover
MAK Wien / Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, 2002

SHOP »
:

Kooperation MAK & departure

Strategien für die Zukunft

Die Kooperation von MAK und departure, das Kreativzentrum der Wirtschaftsagentur Wien, konzentriert sich auf das Potential von Design als Strategie für wirtschaftliche Innovation und gesellschaftlichen Wandel.

mehr »