MAK-Jahrespressekonferenz 2017

Von der Wegwerfgesellschaft zur Qualitätskultur
Di, 10.01.2017
mehr »
Alle zum Herunterladen angebotenen Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich zur aktuellen Berichterstattung verwendet werden.
Christoph Thun-Hohenstein, Generaldirektor und wissenschaftlicher Geschäftsführer, MAK, und Teresa Mitterlehner-Marchesani, Wirtschaftliche Geschäftsführerin, MAK, 2017
© Sabine Hauswirth/MAK
Christoph Thun-Hohenstein, Generaldirektor und wissenschaftlicher Geschäftsführer, MAK, 2017; © Sabine Hauswirth/MAK
Teresa Mitterlehner-Marchesani, Wirtschaftliche Geschäftsführerin, MAK, 2017; © Sabine Hauswirth/MAK
MAK, Ansicht Stubenring; © Gerald Zugmann/MAK
MAK-Expositur Geymüllerschlössel, Außenansicht; © Peter Kainz/MAK
Josef Hoffmann Museum, Brtnice; (Eine gemeinsame Expositur der Mährischen Galerie in Brno und des MAK, Wien); © Wolfgang Woessner/MAK
MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles; Schindler House (R. M. Schindler, 1921/22), Außenansicht; © Gerald Zugmann/MAK
MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles; Mackey Apartments (R. M. Schindler, 1939), Außenansicht; © Gerald Zugmann/MAK
MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles; Fitzpatrick-Leland House (R. M. Schindler, 1936), Außenansicht; Courtesy MAK Center, L.A.; © MAK Center, L.A./Kimberli Meyer
MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles; Mackey Garage Top, 2010 (Entwurf: Space International); © Joshua White/MAK Center, L.A.
Das Glas der Architekten, Wien 1900–1937. Josef Hoffmann, Becher, formgeblasen. V. l. n. r.: gelbes Glas, 1923; violettes Glas, 1922; Ausführung: böhmische Manufaktur für die Wiener Werkstätte; © MAK
Das Glas der Architekten , Wien 1900–1937. Josef Hoffmann, Kriegsgläser, farbloses Glas, Emaildekor, vor 1916; Ausführung: Johann Oertel, Nový Bor (Haida, CZ),  für die Wiener Werkstätte; © MAK
Das Glas der Architekten, Wien 1900–1937. Emanuel Josef Margold, Deckelvase, vor 1916; farbloses Kristallglas mit roten Auflagen, Glasschnitt; Ausführung: Carl Schapel, Haida (Nový Bor, CZ); © MAK/Georg Mayer
GLÄSER DER EMPIRE- UND BIEDERMEIERZEIT, Aus der Sammlung des MAK und der Glassammlung Christian Kuhn. Friedrich Egermann (1777–1864); Becher mit Lasurmalerei; Blottendorf (Polevsko) oder Haida (Nový Bor, CZ), um 1840; © MAK/Kristina Wissik
GLÄSER DER EMPIRE- UND BIEDERMEIERZEIT, Aus der Sammlung des MAK und der Glassammlung Christian Kuhn. Becher mit Lasur auf Spitzsteinen; Böhmen, um 1830; © MAK/Kristina Wissik
GLÄSER DER EMPIRE- UND BIEDERMEIERZEIT, Aus der Sammlung des MAK und der Glassammlung Christian Kuhn. Anton Kothgasser (1769–1851); Ranftbecher mit Fischen; Wien, um 1820; © MAK/Hanady Mustafa
VIENNA BIENNALE 2017:, Roboter. Arbeit. Unsere Zukunft; Logo; © buero bauer
VIENNA BIENNALE 2017:, Roboter. Arbeit. Unsere Zukunft. Hello, Robot. Design zwischen Mensch und Maschine. Eine Ausstellung im MAK; Koproduktion des Vitra Design Museums mit dem MAK und dem Design museum Gent; Vincent Fournier, Reem B #7 [Pal]; Barcelona, 2010; Tintenstrahl-Fotodruck; © Vincent Fournier, 2016
VIENNA BIENNALE 2017:, Roboter. Arbeit. Unsere Zukunft. Hello, Robot. Design zwischen Mensch und Maschine. Eine Ausstellung im MAK; Koproduktion des Vitra Design Museums mit dem MAK und dem Design museum Gent. Anouk Wipprecht, Spider Dress 2.0, 2015; 3-D-gedruckt mit Intel® Edison-Microcontrollern; © Anouk Wipprecht, Foto: Jason Perry
VIENNA BIENNALE 2017:, Roboter. Arbeit. Unsere Zukunft. Hello, Robot. Design zwischen Mensch und Maschine. Eine Ausstellung im MAK; Koproduktion des Vitra Design Museums mit dem MAK und dem Design museum Gent; Robotlab (ZKM), Manifest, 2008; © robotlab/ZKM
VIENNA BIENNALE 2017:, Roboter. Arbeit. Unsere Zukunft. ARTIFICIAL TEARS: Singularität & Menschsein – Eine Spekulation. Eine Ausstellung des MAK. Kiki Smith, Untitled, 1992/93; 12-teilige Installation, gespiegeltes Glas, Holzsockel; © Wolfgang Woessner/MAK
THOMAS BAYRLE, Wenn etwas zu lang ist – mach es länger. Thomas Bayrle, Pietá, 2013/14; Digitaldruck auf Leinwand; © Thomas Bayrle
THOMAS BAYRLE, Wenn etwas zu lang ist – mach es länger. Thomas Bayrle, Caravaggio, 2015; Digitaldruck, Buntstift auf Leinwand; © Wolfgang Günzel
THOMAS BAYRLE, Wenn etwas zu lang ist – mach es länger. Thomas Bayrle, Canon meets Sharaku, 1989; Collage auf Holz; © Wolfgang Günzel
ÄSTHETIK DER VERÄNDERUNG, 150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien. Maria Lassnig, Selbstportrait als Blondine, 1981. Öl auf Karton; © Universität für angewandte Kunst Wien, Kunstsammlung und Archiv, Inv.nr. 2382/B; Maria Lassnig Stiftung
ÄSTHETIK DER VERÄNDERUNG, 150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien. Oskar Kokoschka, Rock für Lilith Lang, Entwurf, 1907/08. Leinen, Wollstoff, Seidenpongé, Glas; © Institut für Konservierung und Restaurierung/Kostüm- und Modesammlung der Universität für angewandte Kunst Wien; Fondation Oskar Kokoschka/Bildrecht, Wien, 2016
ÄSTHETIK DER VERÄNDERUNG, 150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien. Herbert Ploberger, Kinetistische Skulptur, 1924/2012. Modellrekonstruktion Franz Hnizdo; Holz, Kupfer, Kunststoff; © Universität für angewandte Kunst Wien, Kunstsammlung und Archiv, Inv.nr. 16.414/O; Bildrecht, Wien, 2016
ÄSTHETIK DER VERÄNDERUNG, 150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien. Aya Shalkar, Still aus der Performance AIA – The New Generation Of Artificial Intelligence, 2016. Teil der Ausstellung What’s Next? – Are You Thrilled Or Frightened?, 2016; Graphic Design, Klasse Kartak; © Foto: Yuri Levin
BUCHEINBÄNDE DER WIENER WERKSTÄTTE, Koloman Moser, Bucheinband, 1904. Ausführung: Karl Beitel in der Wiener Werkstätte; © Sammlung Ernst Ploil
BUCHEINBÄNDE DER WIENER WERKSTÄTTE, Josef Hoffmann, Bucheinband mit Originalschuber, um 1921. Ausführung: Wiener Werkstätte; © Sammlung Ernst Ploil
Bibliothek für Gesellschaftsdesign, AG Gesellschaftsdesign der Hochschule für bildende Künste Hamburg: Bibliothek für Gesellschaftsdesign, 2016/17. Anordnung der Lesetische (a); © Julian Bühler, AG Gesellschaftsdesign
Rudolf von Eitelberger, Tagung anlässlich seines 200. Geburtstages. Christian Griepenkerl, Porträt Rudolf von Eitelberger, Wien, 1878; Öl auf Leinwand; © MAK
100 BESTE PLAKATE 16 , Deutschland Österreich Schweiz; Logo; © Yuan Wang
 JOSEF HOFFMANN – OTTO WAGNER , Vom Nutzen und Wirken der Architektur. Josef Hoffmann, Forum Orbis Insula Pacis, Idealstadtentwurf, 1895, in: Aus der Wagnerschule, Beilage zur Zeitschrift Der Architekt, 1896; Josef Hoffmann Museum, Brtnice; © MAK/Georg Mayer
JOSEF HOFFMANN – OTTO WAGNER, Vom Nutzen und Wirken der Architektur. Otto Wagner, Moderne Galerie am Stubenring, 1899, Fassadenentwurf, in: Einige Entwürfe und Skizzen …, 1900. Josef Hoffmann Museum, Brtnice © MAK/Georg Mayer
Mandla Reuter: WASSER, MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles
© Mandla Reuter
Lush:, R. M. Schindler’s Fitzpatrick-Leland House and the Re-Imagined Yard. MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles; © J. Paul Getty Trust. Getty Research Institute, Los Angeles (2004.R.10)
Lush:, R. M. Schindler’s Fitzpatrick-Leland House and the Re-Imagined Yard. MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles; © J. Paul Getty Trust. Getty Research Institute, Los Angeles (2004.R.10)
How to Read El Pato Pascual: , Disney’s Latin America and Latin America’s Disney. Liliana Porter, Mimmie/Che, 2003; MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles; © Liliana Porter

Presse Kontakt

MAK-PRESSEBÜRO
Stubenring 5, 1010 Wien
T +43 1 711 36-229
F +43 1 711 36-227


PRESSEKONTAKT
Judith Schwarz-Jungmann (Leitung), Sandra Hell-Ghignone, Lara Steinhäußer, Agnes Wyskitensky (Karenzvertretung)

MAK-Presseverteiler

Für die Aufnahme in den MAK-Presseverteiler wenden Sie sich bitte an

Urheberrecht

Alle zum Herunterladen angebotenen Pressetexte und -bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich zur aktuellen Berichterstattung verwendet werden. Der Abdruck von Pressebildern ist honorarfrei, es muss jedoch immer die angegebene Fotoquelle genannt werden.

Film- und Fotogenehmigungen

Um eine Genehmigung zur Herstellung von redaktionell genutztem Lichtbild- oder Filmmaterial für die Berichterstattung im MAK zu erhalten, wenden Sie sich bitte an:
MAK-Abteilung Presse und PR, T +43 1 711 36-229,

Antragsformular Download

Für kommerziell genutztes Lichtbild- oder Filmmaterial, das das MAK oder seine Ausstellungen nicht primär zum Inhalt hat, sondern lediglich das MAK bzw. seine Ausstellungen als Rahmen oder Hintergrund für andere Inhalte nutzt, wenden Sie sich bitte an:
MAK-Abteilung Vermietungen, T +43 1 711 36-320,

Für Reprovorlagen zur Nutzung in Form von Lichtbild- und Filmmaterial, die das MAK als Gebäude, seine Räumlichkeiten oder Objekte aus Dauerausstellungen zum Inhalt hat, wenden Sie sich bitte an: MAK-Abteilung Foto, Repro, Fotoarchiv, T +43 1 711 36-294,