:
MAK Vortragsreihe CHANGING ARCHITECTURE

Kazuyo Sejima / SANAA

Architecture and Environment
Kazuyo Sejima kuratierte im Jahr 2010 als erste Frau die Architekturbiennale von Venedig und wurde im selben Jahr mit ihrem Büro SANAA, Tokyo, für ihre visionären Entwürfe und zukunftsweisenden Formfindungen mit dem Pritzker-Preis, der weltweit angesehensten Auszeichnung für Architektur, gewürdigt.

1995 gründete Sejima gemeinsam mit Ryue Nishizawa das Büro SANAA in Tokyo, das mit einem Höchstmaß an Minimalismus und Transparenz einige der außergewöhnlichsten Bauten der letzten Jahre hervorbrachte, darunter das 21st Century Museum of Contemporary Art in Kanazawa (2004), der Glass Pavilion (2006) des Toledo Museum of Art in Ohio, das New Museum of Contemporary Art, New York (2007) und das Rolex Learning Center in Lausanne (2010). Derzeit arbeitet SANAA unter anderem am Louvre-Lens, der geplanten Zweigstelle des Pariser Musée du Louvre in der französischen Stadt Lens, nördlich von Paris (Eröffnung Dezember 2012). Kazuyo Sejima lehrte an verschiedensten Universitäten, unter anderem in Harvard und an der Princeton University.

Related

Veranstaltung

:
 

Random

:

Wiener WerkStadt

Eine Stadt und ihre Produktionskultur erfinden sich neu
Di, 05.02.2013
mehr »
:

Hans Neumann

Pionier der Werbeagenturen
Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung (18.2.–10.5.2009), MAK Wien.
MAK Studies 14
deutsch/englisch
125 Seiten, zahlreiche Abbildungen
12,6 x 24 cm, Broschur
MAK Wien, 2009
SHOP »
:

Schausammlung Orient

Künstlerische Intervention: GANGART

Die MAK-Schausammlung Orient zeigt wertvolle orientalische Knüpfteppiche. Viele davon stammen aus dem ehemaligen kaiserlichen Besitz, wo sie nicht als Sammelobjekte behandelt wurden, sondern zu Repräsentationszwecken oder als Gebrauchsgegenstände im Haushalt dienten.

mehr »
:

Wiener-Werkstätte-Archiv

Kustodin: Elisabeth Schmuttermeier

Die Wiener Werkstätte prägte die Designgeschichte nachhaltig und ist bis heute Impulsgeber in ästhetischen Fragen. Neben zahlreichen Objekten verwahrt das MAK seit 1955 auch ihr Archiv, das Einblicke in die Produktions- und Entstehungsprozesse ihres umfassenden Œuvre ermöglicht.

mehr »