:
Sichtwechsel # 4

Verena Dengler

Anna O. lernt denglisch in den Energieferien
Mi, 19.06.2013–So, 06.10.2013
In ihren skulpturalen Inszenierungen setzt Verena Dengler Kunstobjekte aus der „Mustersammlung“ des MAK mit Querweisen auf Kunsthandwerk sowie Populärkultur in Beziehung. Diese verknüpft sie weiter mit ihrer privaten Mode- und Textilsammlung sowie mit eigenen Collagen, Stickereien und Malereien. In ihrem Anliegen, weitgehend übereinstimmende ästhetische Formulierungen zu unterlaufen, stößt Denglers Wahrnehmung auf kulturelle Umformungen, individuelle Aneignungen wie paradoxe Nachahmungen.

Unter anderem kombiniert Dengler einen englischen Tapetenstoff der MAK-Textilsammlung mit eigenen Arbeiten, in denen sie verschiedene Laura Ashley Muster einsetzt. Formale Ausprägungen, wie sie sich innerhalb einer Wiener sozialdemokratischen Bildungskultur niederschlagen, spürt sie in einer Fülle von Plakaten aus der MAK-Kunstblättersammlung auf. In ihrem Interesse an spezifischen Erscheinungsbildern und institutionellen Überhöhungen setzt sie bewusst prototypisch museale Displays ein und stellt diese gleichsam als Blenden auf, die quere Sichtweisen markieren. Sprachliche Übersetzungen von künstlerischen Ausdrucksformen überspitzt sie durch Integration von Beschriftungen und Texten in ihren Arbeiten.

Verena Denglers Vorliebe für Textiles zieht sich konsequent durch ihre Arbeitsweise. Sie verstrickt öffentliche Funktionen mit privaten Sammelleidenschaften und interessiert sich für das Identifikationspotential von Objekten. Anno O., alias, Bertha Pappenheim fasziniert die Künstlerin sowohl in ihrer Rolle als jüdische Feministin, als auch als Sammlerin von Spitzen und Metall. Die Geschichte von Anna O. verwebt sie wieder in unerwartete Erzählungen, wie etwa in die des Energiesparens und der Energieferien. In ihrer skulpturalen Übersetzung führt sie die Thematik in der skurril wirkenden Anwendung eines schmuckvollen Leuchters der MAK-Sammlung mit Energiesparlampen ad absurdum und weist bewusst und humorvoll auf eigenwillige Interpretationen multipler Systeme hin. Vorbei an sperrigen Displays entwickelt sie unterschiedliche Bedeutungsebenen und schafft gerade darin wieder Raum für individuelle Annäherungen.

Kuratorin Janina Falkner, MAK-Sammlung Gegenwartskunst

Ausstellungsreihe Sichtwechsel
SICHTWECHSEL reflektiert das MAK als Ort gegenwärtiger künstlerischer Produktion und gibt Anlass, angewandte Kunst und deren Vermittlung aus unterschiedlichen und neuen Perspektiven zu denken. Verena Dengler setzt sich innerhalb dieser Ausstellungsserie als vierte in Wien lebende und arbeitende Künstlerin der jüngeren Generation konkret mit der MAK-Studiensammlung auseinander. Den Auftakt der Reihe bildete die Ausstellung BENJAMIN HIRTE the classic mob ballet, gefolgt von KATHI HOFER craftivism und KERSTIN VON GABAIN city of broken furniture.

Related

Veranstaltung

:
Ausstellung
Sichtwechsel # 2

KATHI HOFER

craftivism
Mi, 19.12.2012–So, 03.03.2013

MAK GALERIE

mehr »

Veranstaltung

:
Ausstellung
Sichtwechsel #3

Kerstin von Gabain

city of broken furniture
Mi, 20.03.2013–So, 26.05.2013

MAK GALERIE

mehr »

Veranstaltung

:
Ausstellung
Sichtwechsel # 1

Benjamin Hirte

the classic mob ballet
Mi, 12.09.2012–So, 25.11.2012

MAK GALERIE

mehr »
 

Random

:

Fitzpatrick-Leland House

Das Fitzpatrick-Leland House (R. M. Schindler, (1936)) in den Hollywood Hills wurde dem MAK Center 2007 in einer großzügigen Schenkung überlassen. Heute ist es Zentrum der Forschung, Reflexion und des Diskurses über moderne Architektur, zeitgenössische Kunst und städtischen Raum
mehr »
:

Die Mackey Apartments

Die Pearl M. Mackey Apartments (R. M. Schindler, 1939) im Stadtteil Mid-Wilshire von Los Angeles sind Basis und Standort des MAK Artists and Architects-in-Residence Stipendiatenprogramms. Die Republik Österreich erwarb das Gebäude auf Initiative des MAK, das damit bereits 1995 das Programm für aufstrebende Künstler und Architekten aus der ganzen Welt ins Leben rief.
mehr »
:

Frei Schwingen

Stühle zwischen Architekturmanifest und Materialexperiment

Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung (14.6.–29.10.2006), MAK Wien.
deutsch/englisch
84 Seiten, s/w und Farbabbildungen, Poster
21 x 26 cm, Softcover
MAK Wien, 2006

:

Manfred Wakolbinger

Bottomtime

Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung (3.12.2003–22.2.2004), MAK Wien.
deutsch/englisch
190 Seiten, zahlreiche s/w und Farbabbildungen
29,5 x 27,5 cm, Hardcover
MAK Wien / Verlag Schlebrügge.Editor, Wien, 2003

SHOP »