:

KNOTEN SYMMETRISCH_ASYMMETRISCH

Die historischen Orientteppiche des MAK und Filminserts der Gegenwart
Mi, 11.12.2002–So, 23.03.2003

MAK-Ausstellungshalle

Die MAK-Sammlung orientalischer Knüpfteppiche, eine der wertvollsten und schönsten der Welt, wird anhand exemplarischer Stücke in geografischer und chronologischer Ordnung vorgestellt. Der Schwerpunkt der Wiener Sammlung liegt auf ehemals habsburgischen Teppichen des 16. und 17. Jh.; sie sind in der oberen Ausstellungshalle zu sehen. Gezeigt werden außerdem anatolische, kaukasische und zentralasiatische Beispiele im Orientsaal sowie türkische Gebetsteppiche, durch Stickereien ergänzt, in der Studiensammlung Textil.
In anderen Lesarten entspringen den Teppich-Frames singuläre  filmische Narrationen und Stellungnahmen des Jetzt. Filmarbeiten, die für die Ausstellung produziert werden, nehmen Aspekte und Themen der Teppiche auf und setzen sie im anderen Medium fort. Der Transfer-Raum "Teppich" markiert gesellschaftspolitische Architekturen und ist gleichzeitig Mikroarchitektur: innerlicher/privater Raum vs. Community-Raum vs. urbaner Raum vs. migratorische Hybridisierung. "Der Teppich ist eine Art Garten, der sich durch den Raum bewegen kann." (Michel Foucault, Of Other Spaces, Heterotopias)

 

Wissenschaftliche Leitung Angela Völker, MAK-Kustodin Textilien und Teppiche
Kuratoren GANGART

Filminserts Danielle Arbid, Jessica Hausner, Rashid Masharawi, Kornel Mundruczo, Seifollah Samadian, Angela Schanelec, Djamshed Usmonov

Katalog "Die orientalischen Knüpfteppiche im MAK" von Angela Völker, hrsg. von Peter Noever, MAK, deutsche Ausgabe, 436 S., 210 Farbabb., Böhlau Verlag, Wien 2001, EUR 95

Broschüre "KNOTEN symmetrisch_asymmetrisch", dt./engl., 190 x 135 mm, 80 S., ca. 20 Abb., EUR 7

Öffnungszeiten

Di 10:00–22:00 Uhr
Mi–So 10:00–18:00 Uhr
Mo geschlossen
Jeden Dienstag 18:00–22:00 Uhr Eintritt frei

 

Eintritt

€ 9,90 / ermäßigt € 7,50
Eintritt frei für Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre

Jeden Dienstag 18:00–22:00 Uhr Eintritt frei

 

Familienkarte € 13
(zwei Erwachsene + mind. ein minderjähriges Kind)

Wien 1900-Kombiticket
€ 17,90 / ermäßigt € 14,50
gültig für MAK und Leopold Museum

 

Führungen

MAK TOURS –
Rundgänge durch das MAK:
Sa 11:00 Uhr deutsch, So 12:00 Uhr englisch und Themenführungen
€ 2 Führungsbeitrag pro Person, außer Kinder bis 6 Jahre

 

Sonderführungen

nach Voranmeldung
Gabriele Fabiankowitsch, Leitung Bildungsprogramm und Führungen
T +43 1 711 36-298
(Mo–Fr 10:00–16:00 Uhr),

 

Multimedia-Guide

für Wien 1900: € 2

Oder als App kostenlos auf das
eigene Tablet (iOS und Android) herunterladen!
 

Barrierefreier Zutritt

Lift, Behinderten-WC beim Eingang Weiskirchnerstraße 3



 

Related

Publikationen

:
Publikation

Knoten

symmetrisch_asymmetrisch

Erschienen anlässlich der Ausstellung KNOTEN symmetrisch_asymmetrisch. Die historischen Orientteppiche des MAK und Filminserts der Gegenwart (11.12.2002–23.3.2003), MAK Wien.
deutsch/englisch
120 Seiten, 20 Abbildungen
19 x 13,5 cm, Softcover
MAK Wien, 2002

SHOP »
 

Random

:

Sammlung Glas

Kustode: Rainald Franz

Mit einzigartigen Beständen vom Mittelalter bis zur Gegenwart zählt die MAK-Sammlung Glas zu den international bedeutendsten Kollektionen ihrer Art. Die optisch und technisch beeindruckenden Erzeugnisse aus fragilen Materialien lassen die individuelle, gestalterische Handschrift und den Zeitgeist der jeweiligen Epoche lebendig werden.

 

mehr »
:

Keramik. Aktuelle Tendenzen aus Österreich

Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung (11.5–28.8.2005), MAK Wien.
deutsch/englisch
28 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen
20,9 x 28 cm, Softcover
MAK Wien, 2005

SHOP »
:

Franz von Zülow

Papier

Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung (27.11.2013–11.5.2014), MAK Wien.
MAK Studies 22
deutsch/englisch
144 Seiten, zahlreiche Abbildungen
26 x 21,2 cm, Broschur
Verlag für moderne Kunst Nürnberg, 2013

SHOP »
:

Entwurfszeichnungen der Wiener Porzellanmanufaktur

Projektleitung: Kathrin Pokorny-Nagel, Leitung MAK-Bibliothek und Kunstblättersammlung/ Archiv; Wissenschaftliche Bearbeitung: Ulrike Schold
mehr »