:

Emil IWNICKI

Zwischen 1941 und 1943 erwarb das MAK vom Dorotheum eine Reihe von Kunstgegenständen aus Silber, darunter zwei Leuchter. Der einzige Hinweis zur Herkunft war die auf der Rechnung angeführte Nummer. Im Österreichischen Staatsarchiv befindet sich eine Kartei, in der ein großer Teil der sogenannten § 14-Ablieferungen erfasst sind. Es handelt sich hierbei um jene Gegenstände aus Edelmetall sowie Perlen und Juwelen, die vom NS-Regime als Juden und Jüdinnen verfolgte Personen 1939/1940 abzuliefern gezwungen waren. Im September 2007 stellten das Dorotheum und die Anlaufstelle der IKG Wien das Projekt zur Digitalisierung dieser Kartei fertig. In der Folge konnte die zu den zwei Leuchtern vorliegende Rechnungsnummer Emil Iwnicki aus Wien zugeordnet werden.
Am 19. März 2010 empfahl der Beirat die Rückgabe der zwei Leuchter an die ErbInnen nach Emil Iwnicki. Zurzeit werden diese ErbInnen gesucht.

Random

Freier Artikel

:

Feature zu Manga

auf FM4
mehr »

Videochannel

:

KATHI HOFER

craftivism
Mi, 19.12.2012–So, 03.03.2013
mehr »
 

Random

:

Englische Arts-and-Crafts-Tapeten im MAK

Projektleitung: Barbara Karl, Kustodin MAK-Sammlung Textilien und Teppiche, wissenschaftliche Bearbeitung: Dagmar Sachsenhofer
mehr »
:

Helmuth Gsöllpointner

Temporäre variable Raumobjekte / Mutants. Temporary Objects

Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung (3.9.–5.10.2003), MAK Wien.
deutsch/englisch
107 Seiten, zahlreiche s/w und Farbabbildungen
24 x 32 cm, Softcover
MAK Wien / Universitätsverlag Rudolf Trauner, Linz, 2003

SHOP »
:

VORBILDER

150 Jahre MAK: Vom Kunstgewerbe zum Design
Mi, 11.06.2014–So, 05.10.2014
mehr »
:

peternoever.mak.at

mehr »