:

Heinrich ROTHBERGER

Im August 1938 wurden dem MAK 3 Objekte aus der Sammlung Rothberger geschenkt: 2 von Hans W. Lange, Berlin, und eines von Heinrich Rothberger selbst. Vom Versteigerungshaus Adolf Weinmüller kaufte das Museum aus der Sammlung Rothberger im Mai 1939 11 Porzellane um RM 17.600,- und im Oktober 1939 ein Objekt um RM 1.500,-. Weitere 38 Objekte wurden im Oktober 1940 über Vermittlung des Anwalts von Heinrich Rothberger um RM 24.050,- erworben. Nachdem der Anwalt von Heinrich Rothberger im September 1947 einen Restitutionsantrag gestellt hatte, beantragte das Museum für die aus seiner Sammlung stammenden Objekte beim Bundesdenkmalamt eine Ausfuhrsperre. Im Oktober 1947 kam es zu einem Vergleich zwischen Heinrich Rothberger und dem MAK, der alle Objekte umfasste, die 1939 und 1940 erworben worden waren, nicht aber die 3 im August 1938 inventarisierten. Es wurde festgehalten, dass Heinrich Rothberger vollen Anspruch auf die Restitution der Objekte habe, dass 18 Objekte dem Museum als Widmungen verbleiben sollten und dass Heinrich Rothberger die ihm zuerkannten Objekte als Übersiedlungsgut ohne weiteres zollfrei ausführen dürfe. Dem Vergleich folgte eine Tauschaktion, in der Heinrich Rothberger 2 für die Ausfuhr gesperrte Schüsseln mit Schwarzlotmalerei gegen 6 Dubletten chinesischen Porzellans tauschte.
Im Zuge der Überprüfung der Objekte, die das MAK in der NS-Zeit vom Versteigerungshaus Adolf Weinmüller in Wien angekauft hatte, konnten zwei weitere Objekte gefunden werden, die aus der Sammlung Rothberger stammten.
Am 26. Juni 2000 empfahl der Beirat die Rückgabe von 18 Objekten, die am 24. Oktober 2003 restituiert wurden. Für die 2 abgetauschten Objekte sprach sich der Beirat gegen die Rückgabe aus.
Für drei weitere Objekte empfahl der Beirat am 20. November 2003 die Rückgabe, sie wurden am 22. Juli 2004 restituiert.
Zu den zwei vom Auktionshaus Weinmüller Wien angekauften Objekten sprach der Beirat am 14. Dezember 2005 die Empfehlung zur Rückgabe aus, die Restitution erfolgte am 2. August 2006.

Random

Forschung

:

Fortsetzung der Inventur des Keramikbestands

Projektleitung: Rainald Franz, Kustode MAK-Sammlung Glas und Keramik
Projektassistenz: Harald Bauer, Lisa Nowy
mehr »

MAK Schindler Stipendium

:

Das MAK-Schindler-StipendiatInnenprogramm in den Mackey Apartments, Los Angeles

MAK Center Artists and Architects-in-Residence Program
mehr »
 

Random

:

After-Work Meeting Point

mehr »
:

MAK NITE Lab

Die Veranstaltungsreihe MAK NITE Lab ist eine Plattform für Experimente und Versuchsanordnungen. Als offenes Labor für Interkreativität schafft das MAK mit den MAK NITE Labs an ausgewählten Dienstagabenden ein angewandtes Experimentierfeld der zeitgenössischen Szene mit Positionen aus Gegenwartskunst, (Mode-)Design, Performance, Architektur, Medien- und audiovisueller Kunst.

mehr »
:

Kunstblättersaal

Kuratorin: Kathrin Pokorny-Nagel

Der Kunstblättersaal ist ein exklusiv der Grafik gewidmeter Raum mit einem multifunktionalen Schienensystem mit mobilen Rahmen, die sich bei Bedarf zu Vitrinen umbauen lassen. Die hier gezeigten Themen umfassen den erweiterten Kreis der Gebrauchsgrafik. Plakate, Handzeichnungen, japanische Holzschnitte, Künstlerpositionen, Künstlerbücher und Architekturprojekte belegen die Vielfalt des Programms, die sich aus der Vielschichtigkeit der Sammlung ergibt.

mehr »
:

MAK-Lesesaal

Recherchieren, Studieren und Lesen auch am Wochenende
mehr »