:

Rudolph M. Schindler

Der 1914 in die USA emigrierte Utopist und experimentelle Wiener Architekt wurde richtungweisend für eine moderne Architekturauffassung in Kalifornien. Neben seinem eigenen 1921/22 erbauten Wohn- und Studiohaus in der North Kings Road, West Hollywood, plante und baute er vor allem Privathäuser wie die Mackey Apartments und das Fitzpatrick-Leland House.

Rudolph Michael Schindler wurde 1887 in Wien geboren, wo er später auch Bauingenieurwesen und Architektur studierte. Geprägt von seinen Lehrern wie den Visionären Otto Wagner oder Adolf Loos und inspiriert von den Arbeiten Frank Lloyd Wrights – 1910 war das sogenannte Wasmuth-Portfolio unter dem Titel Ausgeführte Bauten und Entwürfe von Frank Lloyd Wright erschienen – emigrierte Schindler 1914 in die USA. Ab 1918 arbeitete er für Wright in Chicago, um von 1920 an in dessen Auftrag den Bau des Hollyhock-Hauses für Aline Barnsdall in Los Angeles zu beaufsichtigen. Schindler blieb und errichtete 1921 sein eigenes Wohn- und Studiohaus in der North Kings Road in Los Angeles. Seine Entwürfe – 150 von ihnen wurden im Laufe seines Lebens realisiert – setzten sich über zahlreiche architektonische Konventionen hinweg und standen ganz im Zeichen der von ihm postulierten „Raumarchitektur“.

 

In einem frühen Manifest, das später unter dem Titel „Space Architecture“ erschien, schrieb Schindler, Architekten hätten stets danach gestrebt, „Materialmassen zusammenzutragen und aufzuschichten und darin Hohlräume zur Nutzung durch den Menschen freizulassen“. Solche Innenräume, erklärte er, seien nichts weiter als Beiwerk gewesen; bis dahin hätten sich alle Versuche der Formgebung darauf beschränkt, Oberflächen zu zerstückeln und sie zu dekorieren. Das eigentliche Medium der Architektur sei aber vielmehr der Raum selbst. Dies sei „die Geburtsstunde der Architektur“, denn dank Neuerungen in Bauwesen, Baumaterial und Bauverfahren seien zeitgenössische Architekten wie er in der Lage, Raum zu gestalten und ihn wie Farben, Schall oder Masse als Medium zu behandeln.

 

Damit trug Schindler entscheidend dazu bei, dass die moderne Architektur die Orthodoxie des Internationalen Stils überwand. Er sah das Formelhafte an den modernistischen Konventionen äußerst kritisch und setzte stattdessen auf die Verschmelzung von Intuition und Pragmatismus. Er scheute sich nicht, Neues auszuprobieren, etwa mit der Geometrie und Tektonik zu spielen, bei der Raumaufteilung, den Materialien oder – wie im Falle seines eigenen Hauses – bei der Konzeption von privatem Raum neue Wege zu beschreiten. Alle zehn Jahre, so scheint es, hat seine Arbeit eine andere Richtung eingeschlagen, experimentierte er doch lieber mit neuen Ideen, als Altbewährtem treu zu bleiben.

 

Schindler, in mancherlei Hinsicht ebenso Bildhauer wie Architekt, traf seine gestalterischen Entscheidungen oft erst vor Ort anhand der tatsächlichen Gegebenheiten von Maßen und Materialien. Als andere Planung und bauliche Umsetzung noch strikt trennten, war er aber auch der Erste, der als Architekt und Bauunternehmer seiner Projekte fungierte. Dass Schindler der Kunst den Vorrang vor finanziellem und beruflichem Erfolg einräumte, gab ihm zwar die Freiheit, nach Belieben zu experimentieren. Es trug jedoch auch dazu bei, dass er weit über seinen Tod im Jahr 1953 hinaus unterschätzt bleiben sollte.

Related

Expositur

:

Das Schindler Haus

Das 1922 erbaute Wohn- und Studiohaus des austro-amerikanischen Architekten Rudolph M. Schindler auf der Kings Road in West Hollywood ist heute Sitz des MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles und wurde 2002 vom World Monument Fund auch offiziell zum Kulturdenkmal ernannt. Mit diesem Schlüsselwerk gilt Schindler heute als einer der wichtigsten Vertreter der Moderne.
mehr »

Publikationen

:
Publikation

The Architecture of R. M. Schindler

Erschienen anlässlich der Ausstellung The Architecture of R. M. Schindler, Museum of Contemporary Art, Los Angeles: 25.2.–3.6.2001, National Building Museum, Washington D. C.: 29.6.–7.10.2001, MAK Wien: 14.11.2001–10.2.2002
englisch
288 Seiten, 107 farbige Abbildungen und 158 in Duplex
23 x 28 cm, Hardcover
Hatje Cantz Verlag, Ostfildern-Ruit, 2001

SHOP »

Veranstaltung

:
Ausstellung

Architekt Rudolph M. Schindler

(1887-1953)
Do, 20.03.1986–So, 20.04.1986

MAK-Ausstellungshalle

Publikationen

:
Publikation

R. M. Schindler. Architektur und Experiment

Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung (14.11.2001–10.2.2002), MAK Wien.
deutsch
284 Seiten, 107 farbige Abbildungen und 158 in Duplex
23 x 28 cm, Softcover
MAK Wien / Hatje Cantz Verlag, Ostfildern-Ruit, 2001

SHOP »
 

Random

:

WIEN 1900 inspiriert

Schaufenster zum MAK
Marco Dessí: Dagobert Peche Revisited, 1913/2012
mehr »
:

MAK NITE Lab

Die Veranstaltungsreihe MAK NITE Lab ist eine Plattform für Experimente und Versuchsanordnungen. Als offenes Labor für Interkreativität schafft das MAK mit den MAK NITE Labs an ausgewählten Dienstagabenden ein angewandtes Experimentierfeld der zeitgenössischen Szene mit Positionen aus Gegenwartskunst, (Mode-)Design, Performance, Architektur, Medien- und audiovisueller Kunst.

mehr »
:

Studiensammlung Sitzmöbel

Kurator: Sebastian Hackenschmidt

Aus der umfassenden Möbelsammlung des MAK wird hier eine vielfältige Typologie des Sitzmöbels gezeigt. Anhand der visuell sinnlichen und zugleich didaktischen Zusammenstellung quer durch die Epochen und Stile wird nicht zuletzt der sich beständig wandelnde, sozial codierte Umgang mit Objekten in den Blick genommen.

mehr »
:

Sammlung Design-Info-Pool

Kustodin: Heidemarie Caltik

Als größtes Online-Archiv versammelt der MAK Design-Info-Pool (dip) Informationen und Medienmaterial zu mehr als 2.500 österreichischen DesignerInnen und nahezu 8.000 Designobjekten mit dem Ziel, einen fundierten Überblick der österreichischen Designproduktion anzubieten. Der MAK-DIP versteht sich als Forschungsplattform und Ansprechpartner für die Creative Community, die Scientific Community, die Creative Industries sowie als zentrale Schnittstelle zur Vermittlung österreichischen Designs.

mehr »