Ergebnisse der Jurysitzung für 2023/2024 

 

Kategorie Architektur

4. April 2023 – 19. September 2023
Simona Ferrari (Italien)
 
3. Oktober 2023 – 19. März 2024
Bianca Gamser (Österreich)
 

Kategorie Bildende Kunst

4. April 2023 – 19. September 2023
Céline Brunko (Schweiz)
Philipp Fleischmann (Österreich)
 
3. Oktober 2023 – 19. März 2024
Evan Ifekoya (Vereinigtes Königreich)
Anna-Sophie Berger (Österreich)
 
Ersatz Kategorie Architektur:
Anna und Arthur Koenigshofer (Österreich)
 
Ersatz Kategorie Bildende Kunst:
Abdul Sharif Oluwafemi Baruwa (Italien)
Leonie Kellein (Schweiz)
 

Statement der Jury

Aus 298 eingereichten Projekten aus 46 Ländern wurden einstimmig zwei Projekte aus dem Bereich Architektur und vier Projekte aus dem Bereich Bildende Kunst sowie insgesamt drei Ersatzprojekte ausgewählt.
 
Die Jury freut sich über die große Anzahl und das hohe und auch internationale Niveau der Einreichungen, die die Bedeutung des vom BMKÖS unterstützten Stipendiat*innenprogramms verdeutlichen. Die Projekte behandeln in großer Vielfalt aktuelle gesellschaftspolitisch und ökologisch relevante Themen in Los Angeles und Kalifornien, die der Erforschung und Entwicklung ortsspezifischer Formate gerecht werden. Die ausgewählten Künstler*innen und Architekt*innen der jüngeren Generation arbeiten interdisziplinär, in unterschiedlichen Medien und stellen Fragen des Klimawandels, des urbanen Raums, der diversen Communities oder das Mythische in der Architektur zur Diskussion.

Besonderes Augenmerk legte die Jury auch diesmal auf die Konstellation der Gruppen von Stipendiat*innen während ihres sechsmonatigen Aufenthalts. Der so angeregte Austausch erwies sich schon in der Vergangenheit als produktiver Impuls für die weitere Entwicklung der jungen Künstler*innen und Architekt*innen.
 
Wien, September 2022

 

Jury, MAK-Schindler-Stipendien 2023/2024 (v. l. n. r.): 
Lilli Hollein (Generaldirektorin und wissenschaftliche Geschäftsführerin, MAK), Susanna Koeberle (Journalistin, Autorin und Kuratorin), Maruša Sagadin (Künstlerin), Tereza Kotyk (Filmregisseurin, Autorin und Kuratorin) und Harald Trapp (Architekt und Soziologe)
© Aslan Kudrnofsky/MAK