MAK-Schausammlung

EMPIRE BIEDERMEIER

MAK – Museum für angewandte Kunst

Die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts bringt eine heterogene, in der österreichischen Kulturgeschichte bis dahin noch nie gekannte Menge an Konsumenten hervor. Für sie kann und muss, ermöglicht durch die Auswirkungen der Industriellen Revolution und dem kulturellen, sozialen sowie wirtschaftlichen Erstarken des Bürgertums, differenziert produziert werden. Daraus resultiert die Notwendigkeit und Möglichkeit, Dinge, die bis dahin nur einem beschränkten Konsumentenkreis zugänglich waren, einer größeren Allgemeinheit verfügbar zu machen. Neben geschmacklicher Vielfalt ist die am Markt angebotene Produktpalette daher durch eine subtile Abstufung vom teuren Luxusprodukt zum billigen Ersatzprodukt gekennzeichnet. Es entsteht eine allgemein verständliche Material- und Formensprache, die weniger gesellschaftsspezifisch, sondern vor allem finanziell bedingt ist. Das Dargestellte hat nicht mehr so sehr symbolischen Charakter, sondern bezieht sich auf reale Personen, Dinge und Ereignisse.

In diesem Sinne zeigt die Auswahl der ausgestellten Objekte neben einzelnen Glanzleistungen der heimischen kunstgewerblichen Produktion vor allem die gestalterische und materielle Vielfalt des Gebrauchsgegenstandes der Empire- und Biedermeierzeit. Verdeutlicht wird die Explosion des Formenreichtums anhand einer Reihe von Sesselvariationen, Porzellantassen in unbeschränkter Stimmungsvielfalt, Gläsern als Träger unterschiedlichster Informationen und Silberschmiedearbeiten, deren Charaktere zwischen Abstraktion und Dekor wählen. / Christian Witt-Dörring, Kurator 


Künstlerische Intervention
Jenny Holzer

Nie habe ich Museumsbroschüren und Beschriftungen gemocht. Ich wollte ein anderes Vermittlungssystem finden, das Auskunft über die Sammlung und die Herstellungszeit der Objekte geben kann. Ich suchte nach der anregenden Möglichkeit, eine erschöpfende Fülle an Texten über Biedermeier und Empire zeigen zu können. Ich wählte elektronische „signs“ (Schriftbänder) mit großen Speichern, die darüber sprechen sollen, warum was für wen hergestellt wurde. Die „signs“ zeigen sowohl die nackten Daten, als auch interpretierbare Texte, zum Beispiel persönliche Briefe der Zeit. Weil es manche Leute hassen, in Museen zu lesen, setzte ich die „signs“ oben in die Nähe der Decke, so dass man sie auch ignorieren kann. Um diejenigen zu ermutigen, die gerne lesen, variierte ich die Programme und bezog Spezialeffekte mit ein. Für ernsthaft interessierte, erschöpfte Leser stellte ich ein „Biedermeier“-Sofa aus Aluminium bereit, worauf man sitzen kann. Außerdem arrangierte ich die Möbel, das Silber, Glas und Porzellan, wie jede gute Hausfrau es tut. / Jenny Holzer

Kurzbiografie Jenny Holzer

Geboren 1950 in Gallipolis, Ohio, lebt und arbeitet im US-Bundesstaat New York.

Mit ihren Arbeiten untersucht die Medien- und Objektkünstlerin Jenny Holzer die Möglichkeiten und Methoden zur Verbreitung ihrer Ideen und den Anliegen der Kunst im öffentlichen Raum. Seit den 1970er Jahren verwendet Holzer Medien, die es ihren Arbeiten erlauben, mit der Umgebung zu verschmelzen. Die Texte ihrer Kunstwerke harmonieren als Kommentare mit der Umwelt, stimulieren das Bewusstsein und konfrontieren den Betrachter mit den sozialen Verhältnissen, die durch die spezifischen Bedingungen des Ortes vermittelt werden.

MAK GUIDE DIGITAL

Das MAK hörend erleben! Erkunden Sie das MAK mit dem neuen digitalen MAK-Guide. Audiostücke und hochauflösendes Bildmaterial lassen Sie 100 faszinierende MAK-Objekte und ihre Geschichten auf ganz neue Art erleben. Kostenlos und ohne Download am eigenen Smartphone unter guide.MAK.at 

Programm (13 Veranstaltungen)

Fr, 30.9.2022 16.30 Uhr17.30 Uhr
Fr, 7.10.2022 16.30 Uhr17.30 Uhr
Fr, 14.10.2022 16.30 Uhr17.30 Uhr
Sa, 15.10.2022 14 Uhr15 Uhr

Mini MAK Tour: Auf der Suche nach den wilden Sachen

Mini MAK Tour: Auf der Suche nach den wilden Sachen
Wir begeben uns auf eine gemeinsame tierisch gute Entdeckungstour durch die MAK Schausammlung. 
 
Führung für die ganze Familie (ab 4 Jahren)
 
Begrenzte Teilnehmer*innen-Zahl: eine Anmeldung ist erbeten.
Führungsbeitrag: € 3,50 pro Kind (bei freiem Eintritt), ermäßigter Eintritt für Begleitpersonen
Kopfhörer: In der Führung kommt möglicherweise ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit im Sinne der Nachhaltigkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit. Alternativ können Sie Kopfhörer um € 1 an der Kassa erwerben.
 
Treffpunkt: MAK Säulenhalle 
 
1459977554986
+

Publikationen

GLÄSER DER EMPIRE- UND BIEDERMEIERZEIT

Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung (1.2.–17.4.2017).
Deutsch
206 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen
24 x 28 cm, Softcover
MAK Wien / Verlag Bibliothek der Provinz, 2017


Medien

MAK-SCHAUSAMMLUNG Empire Biedermeier
JENNY HOLZER
SOFA FÜR BESUCHER, 1993
Objekt nach einem Original von Josef Danhauser
Ausführung: Herbert Fischer, Großstelzendorf
Aluminiumguss
GK 99 / 1993
KANAPEE, MODELL NO. 57
Wien, um 1825/30
Entwurf und Ausführung: Danhauser’sche Möbelfabrik
Kirschbaumholz, massiv und auf Weichholz furniert, wiederhergestellte ursprüngliche Tapezierung
H 2726 / 1983
JENNY HOLZER: RUNNING TEXT
JOSEF KERN: HEISSWASSERKESSE
Wien, 1820
Silber
Go 1333 / 1907
MAK-SCHAUSAMMLUNG Empire Biedermeier
JENNY HOLZER
Medien- und Objektkünstlerin, USA
SCHREIBSCHRANK
Wien, um 1815
Mahagoniholz, schwarz gebeiztes Holz, Lindenholz geschnitzt, zum Teil schwarz bemalt und „verde antico“-Anstrich, zum Teil vergoldet und bronziert, vergoldete Messing- und Bronzebeschläge, zum Teil massiv und gepresst, im Inneren Ahorn, rotgebeiztes Maserholz
H 2027 / 1955
TEILE AUS EINEM DÉJEUNER
Wien, um 1818
Henkelkanne, Tasse mit Untertasse, Zuckerschiffchen
mit Ansichten der kaiserlichen Schlösser und Gärten, zum Teil nach älteren Stichvorlagen.
Signiert: „Schufrid 1818“ (= Jakob Schufrid)
Porzellan, Goldfond, reicher Golddekor, bunte Malerei
KHM 267 / 1940
NACHTTISCH
Wien, um 1825/30
Kirschbaumholz, massiv und furniert, Kehlheimerplatte, Messingbeschläge
H 3042 / 1989
GOTTLIEB MOHN: BECHER
Wien, 1814
Gl 3118 / 1952
BECHER
Wien, um 1830
Entwurf und Ausführung: Werkstätte Anton Kothgasser
Über kanneliertem Boden geschwungener Becher mit Emaildekor und Vergoldung; bunte Vedutenmalerei, in rechteckig umrahmtem Feld bezeichnet: „Place de la Bibliothèque Imp.le et Roy.le et la Statue Joseph II à Vienne“
Gl 2365 / 1917