MAK-Schausammlung

Wien 1900

Design / Kunstgewerbe 1890–1938

MAK – Museum für angewandte Kunst

Vibrierend und vielgestaltig: WIEN 1900 in neuem Licht


Als faszinierend vielschichtige Kulturepoche ist „Wien 1900“ längst zum Mythos geworden. Das ebenso facetten- wie folgenreiche Design und Kunstgewerbe dieser Zeit stellt das MAK in den Fokus seiner Schausammlung WIEN 1900. Thematisches Zentrum der Präsentation bildet das vielgestaltige Ringen um einen österreichischen modernen bürgerlich-demokratischen Stil. Als Secessionismus und Jugendstil bezeichnet, dient das Design und Kunstgewerbe dieser vibrierenden Zeit heute wie kein anderes der österreichischen Identitätsstiftung.
 
Blickt man jedoch auf das Jahr 1900, so spiegelte sich in der Suche nach einem passenden Stil die identitäre Krise des Bürgertums. Die völlig gegensätzlichen Ergebnisse dieser Suche verband ein zentrales Merkmal der Moderne: eine sich bahnbrechende Sehnsucht nach individuellem Ausdruck.
 
In drei Räumen lädt das MAK zu einer vielschichtigen Auseinandersetzung mit dem Phänomen „Wien 1900“. Als Erste der seit 20 Jahren unveränderten Schausammmlungen hat diese Präsentation eine grundlegende Erneuerung erfahren. Inhaltlich von Christian Witt-Dörring gemeinsam mit den KustodInnen des Museums entwickelt, zeichnet der Wiener Designer Michael Embacher für die Gestaltung der Sammlungsräume verantwortlich.
 
WIEN 1900. Design / Kunstgewerbe 1890–1938 folgt einem chronologischen Aufbau. Der erste Raum widmet sich der Suche nach einem modernen Stil, während im zweiten Raum eine Auseinandersetzung mit dem Wiener Stil erfolgt. Der dritte Raum weist abschließend den Weg zum Internationalen Stil. Rund 500 ausgewählte Sammlungsobjekte zeigen sich in verschiedenen thematischen Zusammenstellungen, um kunsthistorische wie gesellschaftspolitische Aspekte rund um die Wiener Moderne zu beleuchten.
 
In mehrfacher Hinsicht verfährt die MAK-Schausammlung WIEN 1900 anders als die Räume, die sich während der vergangenen Jahrzehnte der Wiener Moderne widmeten. Zeitlich bettet sich die Neupräsentation zwischen die Überwindung des Historismus Ende des 19. Jahrhunderts und die Machtergreifung durch die Nationalsozialisten 1938 ein. Sie ermöglicht dadurch ein breiteres historisches Verständnis der Epoche. Der Blick auf internationale Zusammenhänge öffnet sich, indem Einflüsse aus dem Ausland ebenso Darstellung finden wie andernorts zeitgleich auftretende Entwicklungen. Aufgezeigt werden darüber hinaus formale bzw. kulturelle Rückgriffe und Kontinuitäten: Manche Objekte veranschaulichen etwa eine Rückbesinnung auf das Biedermeier oder lassen die Verwendung von Mustern der mährischen Volkskunst erkennen.

Auf den „Spuren“ einer zentraleuropäischen Moderne


Nicht nur die beiden Gegenspieler Josef Hoffmann und Adolf Loos, die unterschiedlichen Wegen in die Moderne folgten, kamen aus dem Gebiet des heutigen Tschechiens. Zahlreiche weitere innovative Gestalter entstammten den böhmischen und mährischen Kronländern der Habsburgermonarchie.
 
Die seit Langem bestehende wechselseitige Beeinflussung zwischen Wien, Böhmen und Mähren war äußerst fruchtbringend für die Wiener Moderne: Viele in Wien ausgebildete Architekten und Designer spielten in ihrer Heimat eine bedeutsame Rolle bei der Verbreitung des neuen Stils. Die Schausammlungsräume „Wien 1900“ dokumentieren diese Wechselwirkungen und bilden daher einen wichtigen Eckpfeiler für ein breiteres Verständnis der Entwicklung einer zentraleuropäischen Moderne.
 
Das MAK trägt diesen neuen Ansatz auch nach außen. Mit Unterstützung der EU entwickelt es in den kommenden Jahren unter dem Titel „Spuren“ eine zentraleuropäische Kulturroute zwischen Wien und Brünn. Diese führt entlang der maßgeblichsten Bauten der Moderne und beinhaltet Orte mit Bedeutung für das Wiener Geistesleben um 1900. Das MAK nutzt dabei seine seit 2006 bestehende Kooperation mit der Mährischen Galerie im Josef Hoffmann Museum in Brtnice, um den Kulturraum Mähren–Niederösterreich–Wien als eines der kreativsten europäischen Zentren der Moderne wieder bewusst zu machen.

Kurator: Christian Witt-Dörring


Publikation

MAK/GUIDE erschienen anlässlich der Neuaufstellung der MAK-Schausammlung WIEN 1900, herausgegeben von Christoph Thun-Hohenstein, mit Beiträgen von Rainald Franz, Sebastian Hackenschmidt, Barbara Karl, Peter Klinger, Kathrin Pokorny-Nagel, Elisabeth Schmuttermeier, Christoph Thun-Hohenstein, Johannes Wieninger und Christian Witt-Dörring. Deutsch/englisch, 224 Seiten, rund 100 Farbabbildungen, 24 x 12,5 cm, Borschur, MAK Wien / Prestel Verlag, 2013. Erhältlich im MAK Design Shop

MAK GUIDE DIGITAL

Das MAK hörend erleben! Erkunden Sie das MAK mit dem neuen digitalen MAK-Guide. Audiostücke und hochauflösendes Bildmaterial lassen Sie 100 faszinierende MAK-Objekte und ihre Geschichten auf ganz neue Art erleben. Kostenlos und ohne Download am eigenen Smartphone unter guide.MAK.at 

Programm (4 Veranstaltungen)

Sa, 18.12.2021 11:00 Uhr12:00 Uhr

Rundgang durch das MAK

Rundgang durch das MAK
Ein Rundgang durch das Museum bietet einen Einblick in alle Sammlungsbereiche. Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte des Hauses wird die permanente MAK-Schausammlung besichtigt, die Präsentationskonzepte erläutert und einzelne Objekte besprochen.

MUSEUMSBESUCH + FÜHRUNGEN
2G (geimpft oder genesen). 
Während des gesamten Museumsbesuchs ist verpflichtend eine FFP2-Maske zu tragen.
 
ANMELDUNG
Begrenzte TeilnehmerInnen-Zahl: eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich - entweder vorab oder direkt vor Ort. 
 
KOPFHÖRER
Für die Führung kommt ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit.
 
FÜHRUNGSBEITRAG
Pro Person: € 3,50 zzgl. Eintritt
 
TREFFPUNKT 
MAK-Säulenhalle

 

1459977553881
So, 19.12.2021 11:00 Uhr12:00 Uhr
Führung

Tour of the MAK (in English)

Tour of the MAK (in English)
The tour through the museum leads to the highlights of the MAK Collection and offers insights into different exhibition areas. The presentation concepts are explained, and extraordinary objects are discussed. A journey through the centuries and insight into the history of the museum make the tour the perfect basis for subsequently exploring the museum on your own.

VISITING THE MUSEUM + GUIDED TOURS
2G (vaccinated or recovered)
A FFP2 mask must be worn during the entire visit to the museum.
 
REGISTRATION
Limited number of participants: registration is necessary - either in advance or directly on site if the tour is not fully booked. 
 
HEADPHONES
The tour requires headphones. Please provide your own (3.5 mm standard connector) if possible. 
 
FEE FOR GUIDED TOUR 
Per person € 3,50 + admission to the museum 
 
MEETING PLACE
MAK Columned Main Hall

 

 
1459977553881
Sa, 25.12.2021 11:00 Uhr12:00 Uhr

Rundgang durch das MAK

Rundgang durch das MAK
Ein Rundgang durch das Museum bietet einen Einblick in alle Sammlungsbereiche. Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte des Hauses wird die permanente MAK-Schausammlung besichtigt, die Präsentationskonzepte erläutert und einzelne Objekte besprochen.

MUSEUMSBESUCH + FÜHRUNGEN
2G (geimpft oder genesen). 
Während des gesamten Museumsbesuchs ist verpflichtend eine FFP2-Maske zu tragen.
 
ANMELDUNG
Begrenzte TeilnehmerInnen-Zahl: eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich - entweder vorab oder direkt vor Ort. 
 
KOPFHÖRER
Für die Führung kommt ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit.
 
FÜHRUNGSBEITRAG
Pro Person: € 3,50 zzgl. Eintritt
 
TREFFPUNKT 
MAK-Säulenhalle

 

1459977553881
So, 26.12.2021 11:00 Uhr12:00 Uhr
Führung

Tour of the MAK (in English)

Tour of the MAK (in English)
The tour through the museum leads to the highlights of the MAK Collection and offers insights into different exhibition areas. The presentation concepts are explained, and extraordinary objects are discussed. A journey through the centuries and insight into the history of the museum make the tour the perfect basis for subsequently exploring the museum on your own.

VISITING THE MUSEUM + GUIDED TOURS
2G (vaccinated or recovered)
A FFP2 mask must be worn during the entire visit to the museum.
 
REGISTRATION
Limited number of participants: registration is necessary - either in advance or directly on site if the tour is not fully booked. 
 
HEADPHONES
The tour requires headphones. Please provide your own (3.5 mm standard connector) if possible. 
 
FEE FOR GUIDED TOUR 
Per person € 3,50 + admission to the museum 
 
MEETING PLACE
MAK Columned Main Hall

 

 
1459977553881
+

Publikationen

MAK/Guide WIEN 1900

MAK / Guide erschienen anlässlich der Neuaufstellung der MAK-Schausammlung WIEN 1900 (18.9.2013). Design / Kunstgewerbe 1890-1938. Deutsch/englisch, 224 Seiten, rund 100 Farbabbildungen, 24 x 12,5 cm, Borschur, MAK Wien / Prestel Verlag, 2013


Medien

MAK-Schausammlung Wien 1900
Design / Kunstgewerbe Design 1890–1938
MAK-Schausammlung Wien 1900
Design / Kunstgewerbe Design 1890–1938
Gustav Klimt, Entwurfszeichnung Erfüllung zum Mosaikfries im Palais Stoclet, 1910/1911
© MAK/Georg Mayer
 
Josef Hoffmann
Tafelaufsatz für die Familie Wittgenstein, Wien, 1905
Ausführung: Wiener Werkstätte (Josef Wagner)
Josef Hoffmann
Henkelkorb, Wien, 1906
Ausführung: Wiener Werkstätte
Otto Wagner
Tisch für den Depeschensaal der „Zeit“ in Wien, Wien, 1902
Ausführung: J. & J. Kohn
MAK-Schausammlung Wien 1900
Design / Kunstgewerbe Design 1890–1938
Dagobert Peche
Salonschrank eines Empfang Salons
präsentiert auf der 45. Secessionsausstellung 1913, Wien, 1913 Ausführung: Jakob Soulek
MAK-Schausammlung Wien 1900
Design / Kunstgewerbe 1890–1938
Josef Hoffmann
Teeservice, Wien 1928
Ausführung: Wiener Werkstätte
Hugo F. Kirsch
Aufsatz, Wien, nach 1906
Jurriaan Kok Jr. und Samuel Schellink Jr.
Vase, Den Haag, vor 1900
Ausführung: Plateelbakkerij Rozenburg, Den Haag, vor 1900
Lindsey Butterfield
Dekorstoff mit Blattranken und Blüten London, 1895
Ausführung: Liberty Art Fabrics, Regent Street
MAK-Schausammlung Wien 1900
Adolf Loos Sitzecke aus dem Herrenzimmer von Mary und Gustav Turnowsky, Wien 1900
Josef Hoffmann
Vitrine, präsentiert auf der Ausstellung „Das befreite Handwerk“ im Österreichischen Museum für Kunst und Industrie
Wien, 1934 Ausführung: Franz Konecny, Kunsttischlerei
FELICE RIX-UENO
Stoffbahn „Hutfeder
Wien, um 1922
Ausführung: Wiener Werkstätte
Seide; Pongis, bedruckt
T 10639 / 1968, Ankauf aus Privatbesitz
JOSEF HOFFMANN
Fischglas
Adolf (Adolfov/Vimperk, CZ), 1899
Ausführung: Meyr’s Neffe
Verleger: E. Bakalowits & Söhne, Wien
Farbloses Glas, optisch geblasen; Holz; Metall
LHG 1984-22 / 2007, Leihgabe Ernst Ploil, Wien
ERNST LICHTBLAU
Mokkakanne
Wien, um 1924
KOLOMAN MOSER
Schreibschrank für Berta Waerndorfer
Wien, 1903
Ausführung: Wiener Werkstätte
Makassar-Ebenholz, furniert, Marketerie aus Madagaskar-Ebenholz, Buchsbaumholz, Mahagoni; Elfenbein; Schildpatt; Messingbeschläge
H 2305 / 1975, Ankauf von Nora Hodges-Waerndorfer, New York

Ausstellungen

SHOWROOM WIENER WERKSTÄTTE

Ein Dialog mit Michael Anastassiades
iCal Mi, 06.10.2021–So, 02.10.2022

MAK – Museum für angewandte Kunst