Montags geschlossen
BesucherinformationTickets kaufenKalenderMontags geschlossen

Di 10–21 Uhr
Mi bis So 10–18 Uhr
Mo geschlossen
Josef Hoffmann Museum © Kamil Till
Tagesbusreise

MAK ON TOUR zum Josef Hoffmann Museum nach Brtnice

anlässlich der Ausstellung der Ergebnisse des MAK Design Camps (2018/19) und der NDU-Workshopergebnisse (2022)
So, 25.9.2022 08.30 Uhr

MAK – Museum für angewandte Kunst

MAK ON TOUR zum Josef Hoffmann Museum nach Brtnice
Josef Hoffmann Museum, Brtnice, Tschechien
Eine gemeinsame Expositur der Mährischen Galerie in Brno und des MAK, Wien
 

PROGRAMMDETAILS

8.30 Uhr Abfahrt in Wien (MAK) 
11 Uhr Ankunft in Brtnice
ab 12 Uhr Eröffnung der Ausstellung mit anschließendem Buffet
14 Uhr Führung durch die Ausstellung und das Josef Hoffmann Museum
und Zeit zur freien Verfügung
15.30 Uhr Abfahrt in Brtnice
ca. 18 Uhr Ankunft in Wien (MAK)
 
Kosten: regulär € 59, ermäßigt € 53 (mit MAK Jahreskarte, MARS, Studierende unter 27, Personen ab 65 Jahren oder mit einem gültigen Pensionist*innenausweis)  
inkl. Fahrt, Museumseintritt, Ausstellungsbesuch, Führung durch das Josef Hoffmann Museum
 
Reiseleitung: Rainald Franz, Kurator und Kustode MAK Sammlung Glas und Keramik
 

MAK Design Camp (2018/19) und NDU-Workshopergebnisse (2022)

Im Rahmen des Ende 2019 abgeschlossenen INTERREG-Projekts Bilaterale Designnetzwerke. Designinnovationen von der Moderne um 1900 bis zur Digitalen Moderne wurde das Konzept für ein Design Camp im Josef Hoffmann Museum entwickelt. 
 
Ziel des Design Camps war es, durch ein Artists-in-Residence-Programm für ausgewählte österreichische und tschechische Studierende einen neuen Zugang zum Kulturerbe, das Josef Hoffmann in Brtnice hinterlassen hat, herzustellen und die spezifische Funktion seines Geburtsorts als Ort der Kreativität wiederzubeleben. Dabei entstanden Konzepte für Vermittlungsprogramme, Hoffmanns Designdenken reflektierende Sitzmöbel, Entwürfe für die Gestaltung des Gartens sowie Ideen für die Vorplatzgestaltung des Museums. Die schon in einer Präsentation im MAK im Oktober 2019 gezeigten neun ausgeführten Projekte werden als Teil der Museumssammlung in Josef Hoffmanns Geburtshaus verbleiben.
 
Weiters sind Ergebnisse von Studierenden der New Design University St. Pölten (NDU) aus dem Studiengang Innenarchitektur & visuelle Kommunikation an der Schnittstelle von räumlicher und visueller Gestaltung zu sehen. Im Rahmen des INTERREG-Projekts ATCZ264 JH Neu digital / Nově digitální untersuchten die Studierenden heuer systematisch den Formenkanon und die Gestaltungs- und Herstellungsprozesse von Josef Hoffmanns Musterdesigns, aber auch das kulturelle und gesellschaftliche Umfeld, in dem diese entstanden waren. Zentral in den Arbeiten der Studierenden ist eine Fortschreibung des Formenkanons und der Methoden – das Generieren von Mustern, die sowohl auf handwerklicher Ebene als auch mithilfe modernster Medien (3D-Druck, Silikonformen, Film, Virtual Reality) bearbeitet, erweitert und damit gegenwärtig transformiert wurden.
 
Ausstellung und Veranstaltung sind Teil des Projektes ATCZ264 JH Neu digital / Nově digitální und werden aus den Mitteln der Europäischen Union (Programm INTERREG V-A Österreich – Tschechische Republik) sowie durch staatliche Mittel der Tschechischen Republik mitfinanziert.
 

 

 
Josef Hoffmann Museum, Brtnice, Tschechien
Eine gemeinsame Expositur der Mährischen Galerie in Brno und des MAK, Wien
 

PROGRAMMDETAILS

8.30 Uhr Abfahrt in Wien (MAK) 
11 Uhr Ankunft in Brtnice
ab 12 Uhr Eröffnung der Ausstellung mit anschließendem Buffet
14 Uhr Führung durch die Ausstellung und das Josef Hoffmann Museum
und Zeit zur freien Verfügung
15.30 Uhr Abfahrt in Brtnice
ca. 18 Uhr Ankunft in Wien (MAK)
 
Kosten: regulär € 59, ermäßigt € 53 (mit MAK Jahreskarte, MARS, Studierende unter 27, Personen ab 65 Jahren oder mit einem gültigen Pensionist*innenausweis)  
inkl. Fahrt, Museumseintritt, Ausstellungsbesuch, Führung durch das Josef Hoffmann Museum
 
Reiseleitung: Rainald Franz, Kurator und Kustode MAK Sammlung Glas und Keramik
 

MAK Design Camp (2018/19) und NDU-Workshopergebnisse (2022)

Im Rahmen des Ende 2019 abgeschlossenen INTERREG-Projekts Bilaterale Designnetzwerke. Designinnovationen von der Moderne um 1900 bis zur Digitalen Moderne wurde das Konzept für ein Design Camp im Josef Hoffmann Museum entwickelt. 
 
Ziel des Design Camps war es, durch ein Artists-in-Residence-Programm für ausgewählte österreichische und tschechische Studierende einen neuen Zugang zum Kulturerbe, das Josef Hoffmann in Brtnice hinterlassen hat, herzustellen und die spezifische Funktion seines Geburtsorts als Ort der Kreativität wiederzubeleben. Dabei entstanden Konzepte für Vermittlungsprogramme, Hoffmanns Designdenken reflektierende Sitzmöbel, Entwürfe für die Gestaltung des Gartens sowie Ideen für die Vorplatzgestaltung des Museums. Die schon in einer Präsentation im MAK im Oktober 2019 gezeigten neun ausgeführten Projekte werden als Teil der Museumssammlung in Josef Hoffmanns Geburtshaus verbleiben.
 
Weiters sind Ergebnisse von Studierenden der New Design University St. Pölten (NDU) aus dem Studiengang Innenarchitektur & visuelle Kommunikation an der Schnittstelle von räumlicher und visueller Gestaltung zu sehen. Im Rahmen des INTERREG-Projekts ATCZ264 JH Neu digital / Nově digitální untersuchten die Studierenden heuer systematisch den Formenkanon und die Gestaltungs- und Herstellungsprozesse von Josef Hoffmanns Musterdesigns, aber auch das kulturelle und gesellschaftliche Umfeld, in dem diese entstanden waren. Zentral in den Arbeiten der Studierenden ist eine Fortschreibung des Formenkanons und der Methoden – das Generieren von Mustern, die sowohl auf handwerklicher Ebene als auch mithilfe modernster Medien (3D-Druck, Silikonformen, Film, Virtual Reality) bearbeitet, erweitert und damit gegenwärtig transformiert wurden.
 
Ausstellung und Veranstaltung sind Teil des Projektes ATCZ264 JH Neu digital / Nově digitální und werden aus den Mitteln der Europäischen Union (Programm INTERREG V-A Österreich – Tschechische Republik) sowie durch staatliche Mittel der Tschechischen Republik mitfinanziert.