Process – Studio for Art and Design Martin Grödl und Moritz Resl © Philipp-Podesser Kollektiv-Fischka
VIENNA ART WEEK

Special-Demo-Tour TOKENS FOR CLIMATE CARE

mit Martin Grödl und Moritz Resl von Process – Studio for Art and Design
Di, 16.11.2021 19:00 Uhr

MAK – Museum für angewandte Kunst

Special-Demo-Tour TOKENS FOR CLIMATE CARE
Der offizielle Österreich-Beitrag zur London Design Biennale 2021 wurde vom MAK beauftragt und von Process – Studio for Art and Design gestaltet. Nun ist die Installation erstmals in Wien zu sehen: Mit dem Titel Tokens for Climate Care konzentriert sich der Beitrag auf eine der aktuell wichtigsten Aufgaben des Menschen, Klimafürsorge (climate care), die durch das transformative Wirkungsvermögen von Design angestoßen werden kann. 
 
Für das Projekt wird KI-basierte Technologie eingesetzt, um neue und originelle grafische Symbole auf der Grundlage einer umfassenden Datenbank aus Logos, Symbolen und Glyphen zu erzeugen. 
 
Die neuen „Tokens for Climate Care“ werden in einer raumgreifenden Laserinstallation präsentiert, die die generierten Daten in Echtzeit sichtbar macht. Besucher*innen können über ihr Smartphone die Bedeutung der kreierten Symbole mitbestimmen, indem sie drei Begriffe aus einer Liste endlos kombinierbarer Labels auswählen. Dabei wechseln sich die Farben der Laserinstallation ab. 
 
Die generierten Symbole sind auf tokensforclimate.care weltweit zugänglich und können von und für Initiativen und Aktivismus zur Klimapflege frei verwendet werden. 

Logo Vienna Art Week 2021

Im Rahmen der VIENNA ART WEEK 2021 
Eintritt frei 

ANMELDUNG

Begrenzte TeilnehmerInnen-Zahl: eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich - entweder vorab oder direkt vor Ort. 
 

SCHUTZMASSNAHMEN

Während des gesamten Museumsbesuchs ist verpflichtend eine FFP2-Maske zu tragen.
 

KOPFHÖRER

Für die Führung kommt ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit.
 

TREFFPUNKT 

MAK-Säulenhalle

Der offizielle Österreich-Beitrag zur London Design Biennale 2021 wurde vom MAK beauftragt und von Process – Studio for Art and Design gestaltet. Nun ist die Installation erstmals in Wien zu sehen: Mit dem Titel Tokens for Climate Care konzentriert sich der Beitrag auf eine der aktuell wichtigsten Aufgaben des Menschen, Klimafürsorge (climate care), die durch das transformative Wirkungsvermögen von Design angestoßen werden kann. 
 
Für das Projekt wird KI-basierte Technologie eingesetzt, um neue und originelle grafische Symbole auf der Grundlage einer umfassenden Datenbank aus Logos, Symbolen und Glyphen zu erzeugen. 
 
Die neuen „Tokens for Climate Care“ werden in einer raumgreifenden Laserinstallation präsentiert, die die generierten Daten in Echtzeit sichtbar macht. Besucher*innen können über ihr Smartphone die Bedeutung der kreierten Symbole mitbestimmen, indem sie drei Begriffe aus einer Liste endlos kombinierbarer Labels auswählen. Dabei wechseln sich die Farben der Laserinstallation ab. 
 
Die generierten Symbole sind auf tokensforclimate.care weltweit zugänglich und können von und für Initiativen und Aktivismus zur Klimapflege frei verwendet werden. 

Logo Vienna Art Week 2021

Im Rahmen der VIENNA ART WEEK 2021 
Eintritt frei 

ANMELDUNG

Begrenzte TeilnehmerInnen-Zahl: eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich - entweder vorab oder direkt vor Ort. 
 

SCHUTZMASSNAHMEN

Während des gesamten Museumsbesuchs ist verpflichtend eine FFP2-Maske zu tragen.
 

KOPFHÖRER

Für die Führung kommt ein Audiosystem zum Einsatz. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit Ihre eigenen Kopfhörer (3,5mm-Standard Anschluss) mit.
 

TREFFPUNKT 

MAK-Säulenhalle

Veranstaltung

ERÖFFNUNG TOKENS FOR CLIMATE CARE & MAYFLY
Eröffnung | Eintritt frei

ERÖFFNUNG TOKENS FOR CLIMATE CARE & MAYFLY

Di, 19.10.2021 18:00 Uhr

MAK – Museum für angewandte Kunst

ERÖFFNUNG TOKENS FOR CLIMATE CARE & MAYFLY
TOKENS FOR CLIMATE CARE
Eine Installation von Process – Studio for Art and Design
Der offizielle Österreich-Beitrag zur London Design Biennale 2021 wurde vom MAK beauftragt und von Process – Studio for Art and Design gestaltet. Nun ist die Installation erstmals in Wien zu sehen: Mit dem Titel „Tokens for Climate Care” konzentriert sich der Beitrag auf eine der aktuell wichtigsten Aufgaben des Menschen: Klimafürsorge (Climate Care). Diese kann durch das transformative Wirkungsvermögen von Design angestoßen werden.
 
Für das Projekt wird KI-basierte Technologie eingesetzt, um neue und originelle grafische Symbole auf der Grundlage einer umfassenden Datenbank aus Logos, Symbolen und Glyphen zu erzeugen. Das vorab durch das Team vorgenommene „Labelling“ der Daten mit Schlüsselbegriffen, die eine weite Definition von Klimafürsorge inklusive ihrer sozialen, politischen, ökologischen und ökonomischen Aspekte umfassen, ermöglicht der KI, anhand ihrer Bedeutung neue Symbole zu entwerfen.
 
Die neuen „Tokens for Climate Care“ werden in einer raumgreifenden Laserinstallation präsentiert, die die generierten Daten in Echtzeit sichtbar macht. Besucher*innen können über ihr Smartphone die Bedeutung der kreierten Symbole mitbestimmen.
 
Zur Ausstellung
Marlies Wirth, Kuratorin Digitale Kultur, Kustodin MAK-Sammlung Design
Moritz Resl, Designer, Process Studio
Martin Grödl, Designer, Process Studio

MAYFLY
FUNCTIONAL COLLAGES

Mit dem Projekt „Mayfly“ (Englisch für „Eintagsfliege“) untersuchen die jungen Designer Anton Defant und Benjamin Nagy ausrangierte Materialien nach ihren funktionalen Potenzialen. Der Lebenszyklus der improvisierten „funktionalen Collagen“ der Mayfly-Skulpturen beginnt dort, wo Objekte oder Bauteile ihre ursprüngliche Funktion verloren haben und wieder zu Material geworden sind: im Sperrmüll. So wird aus Kanalgittern ein Regal, aus einem ehemaligen Server-Rack ein Stuhl oder aus einem Sideboard und Neonröhren eine Stehleuchte.
 
Bei „Mayfly“ gibt es keinerlei Vorausplanung, die Objekte werden ausschließlich durch die gerade vorhandenen Elemente und Materialien definiert. Die geborgenen Bestandteile werden unter möglichst sparsamem Einsatz von Werkzeugen neu gestaltet, ohne dass radikale Veränderungen am Material vorgenommen werden. Da nur mit den vor Ort verfügbaren Mitteln gearbeitet wird, lassen sich die Designer*innen vom Prinzip der Improvisation leiten.
 
Diese Herangehensweise erlaubt ihnen eine schnelle, selbstbestimmte und unabhängige Bearbeitung des gefundenen Materials und gibt den Objekten eine spielerische Unmittelbarkeit. Das Ausstellungsdisplay nimmt die Metapher der Sandkiste als Spiel- und Experimentierfeld auf: Hier nimmt Material Form an und wird wieder zerstört, bleibt aber immer im Kreislauf.
 
Zur Ausstellung
Marlies Wirth, Kuratorin Digitale Kultur, Kustodin MAK-Sammlung Design
Anton Defant, Designer
Benjamin Nagy, Designer

Aufgrund der Eröffnung von TOKENS FOR CLIMATE CARE und MAYFLY gilt am am Di, 19.10.2021 ab 18:45 Uhr die 2,5G-Regel im gesamten MAK (auch für den regulären Ausstellungsbesuch).