Montags geschlossen
BesucherinformationTickets kaufenKalenderjetzt geöffnet

Di 10–21 Uhr
Mi bis So 10–18 Uhr
Mo geschlossen
Khevenhüller-Chronik © MAK
Lange Nacht der Forschung 2022

Zur Erforschung und Konservierung-Restaurierung der Khevenhüller-Chronik

Fr, 20.5.2022 17 Uhr

MAK – Museum für angewandte Kunst

Zur Erforschung und Konservierung-Restaurierung der Khevenhüller-Chronik
Einführung von Kathrin Pokorny-Nagel, Leitung der MAK-Bibliothek und Kunstblättersammlung
Vortrag von Beate Murr, Restaurierung MAK und Tabea Harney, Akademie der Bildenden Künste

MAK-Bibliothek
 
Die Khevenhüller-Chronik wurde um 1620 im Auftrag des Grafen Franz Christoph von Khevenhüller durch Georgius Moshamer verfasst und gelangte 1937 ans MAK. Nach einer Einführung von Kathrin Pokorny-Nagel, Leitung der MAK-Bibliothek und Kunstblättersammlung, stellen Beate Murr, Restaurierung, und Tabea Harney, Akademie der Bildenden Künste, das Konzept zur Erforschung, Konservierung-Restaurierung und Digitalisierung vor, das in Zusammenarbeit mit der Akademie der bildenden Künste Wien umgesetzt wird. Aufgrund des komplexen Schadensbildes und um Überarbeitungsphasen richtig zu deuten, ist eine enge Kooperation mit Expert*innen für die spezifischen Problemstellungen und für naturwissenschaftliche Analysen unumgänglich. Nur ein ganzheitlich und interdisziplinär angelegtes Konzept wird dem kulturhistorischen Wert der Khevenhüller-Chronik gerecht.
 
Die Lange Nacht der Forschung findet am 20. Mai 2022 von 17 Uhr bis 23 Uhr an über 250 Ausstellungsorten quer durch Österreich statt. In allen neun Bundesländern können Sie bei freiem Eintritt entdecken, was sonst oft verborgen bleibt: Spannendes, Überraschendes, Erstaunliches!

Eintritt frei ab 17 Uhr 
Aktuelle COVID-19-Sicherheitsbestimmungen
Einführung von Kathrin Pokorny-Nagel, Leitung der MAK-Bibliothek und Kunstblättersammlung
Vortrag von Beate Murr, Restaurierung MAK und Tabea Harney, Akademie der Bildenden Künste

MAK-Bibliothek
 
Die Khevenhüller-Chronik wurde um 1620 im Auftrag des Grafen Franz Christoph von Khevenhüller durch Georgius Moshamer verfasst und gelangte 1937 ans MAK. Nach einer Einführung von Kathrin Pokorny-Nagel, Leitung der MAK-Bibliothek und Kunstblättersammlung, stellen Beate Murr, Restaurierung, und Tabea Harney, Akademie der Bildenden Künste, das Konzept zur Erforschung, Konservierung-Restaurierung und Digitalisierung vor, das in Zusammenarbeit mit der Akademie der bildenden Künste Wien umgesetzt wird. Aufgrund des komplexen Schadensbildes und um Überarbeitungsphasen richtig zu deuten, ist eine enge Kooperation mit Expert*innen für die spezifischen Problemstellungen und für naturwissenschaftliche Analysen unumgänglich. Nur ein ganzheitlich und interdisziplinär angelegtes Konzept wird dem kulturhistorischen Wert der Khevenhüller-Chronik gerecht.
 
Die Lange Nacht der Forschung findet am 20. Mai 2022 von 17 Uhr bis 23 Uhr an über 250 Ausstellungsorten quer durch Österreich statt. In allen neun Bundesländern können Sie bei freiem Eintritt entdecken, was sonst oft verborgen bleibt: Spannendes, Überraschendes, Erstaunliches!

Eintritt frei ab 17 Uhr 
Aktuelle COVID-19-Sicherheitsbestimmungen